Über Tarek Kessler

Willkommen auf TarekKessler.de!

Tarek KesslerTarek Kessler ist Geschäftsführer der Digital Performance GmbH mit Sitz in Berlin. Diese ist spezialisiert auf Online Marketing mit den Schwerpunkten Affiliate- und Displaymarketing, SEA sowie SEO. Die Firma wurde im Jahr 2007 gegründet und ist seither stetig gewachsen. Anfangs ein Start-Up-Unternehmen ist Digital Performance mittlerweile zu einem etablierten Unternehmen aufgestiegen. CEO Tarek Kessler stieß 2012 zum Unternehmen hinzu. Des Weiteren ist er als Investor und Advisor bei den Business Angels, sowie als Manager der iVentureCapital GmbH tätig. Beide Firmen stellen Kapital für Internet Start-Ups zur Verfügung. Neben Deutsch und Englisch spricht Tarek Kessler auch fließend Niederländisch und Französisch auf gutem Niveau.

 

 

Um mit mir in Kontakt zu treten, besuchen Sie bitte mein LinkedIn-Profil. Vielen Dank!

 

Thema: Chancen und Zukunft des E-Commerce und Online Marketings

 

Wir haben uns zum Interview mit Tarek Kessler, dem Geschäftsführer der Digital Performance GmbH, verabredet, um uns über die Chancen und Zukunft des Online Marketings zu unterhalten. Er empfing uns in seinem Büro im kreativen Herzen Berlins: Kreuzberg.

 

Interviewer: Herr Kessler, vielen Dank, dass Sie sich für ein Interview zur Verfügung stellen.

Tarek Kessler: Sehr gern.

Interviewer: Erzählen Sie uns doch kurz etwas über sich und Ihre Firma.

Tarek Kessler: Digital Performance ist ein modernes und kreatives Internet-Unternehmen. Wir sind spezialisiert auf Online Marketing, besonders Affiliate- und Displaymarketing, SEO, SEA sowie mobiles Marketing. Mittlerweile arbeiten mehr als 100 Mitarbeiter aus über 20 Nationen in unserem Büro in Berlin. Ich selbst bin 2012 als Geschäftsführer zum Unternehmen gekommen. Gegründet wurde es allerdings bereits im Jahr 2007. Wir nähern uns also mit riesen Schritten unserem 10-jährigen Jubiläum und haben noch großes vor.

Interviewer: Ganz allgemein gefragt: welche Rolle spielen E-Commerce und Online Marketing in unserer heutigen Zeit?

Tarek Kessler: Eine sehr große Rolle. Und mit der stetig voranschreitenden Digitalisierung unserer Welt wird der Online Handel und damit auch dessen Vermarktung immer wichtiger. In diesem Jahr, also 2014, werden laut Prognose weltweit über 1,4 Billionen US-Dollar mit online Verkäufen generiert. Das entspricht einem Anstieg von 20 Prozent. Momentan ist Nordamerika noch der größte Markt mit 32,9 Prozent des Umsatzes, doch das wird sich bald ändern. Asien holt stark auf. Dort ist allein China für 50 Prozent der Verkäufe verantwortlich. Andere Länder werden nachziehen.

Interviewer: Also sollten Unternehmen zukünftig ausschließlich in Online-Werbung investieren?

Tarek Kessler: Nicht ausschließlich, aber es gibt immer noch viele Firmen, besonders im mittelständischen Bereich, die im Internet nicht präsent sind. Damit gehen diesen Firmen potentielle Kunden und damit bares Geld verloren. Print- und TV-Werbung erzielen zurzeit weiterhin die größten Einnahmen, aber die Online-Branche legt jedes Jahr über 10 Prozent zu. Im mobilen Geschäft sogar über 20 Prozent. Das liegt vor allem an der rasanten Ausbreitung von mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones. Allgemein gesprochen muss man immer die Zielgruppe und das Produkt im Auge behalten. Und sich dann überlegen, welches Werbemedium am meisten Sinn macht. Eine Kombination aus online und offline Werbung wäre natürlich ideal.

Interviewer: Aber wie kann man denn mit dem Internet Geld verdienen? Es gibt doch fast alles im Netz umsonst.

Tarek Kessler: Die Monetarisierung gestaltet sich in der Tat oft noch schwierig. Es ist wichtig, gute Inhalte und Angebote mit Mehrwert zu liefern. Dann sind die Verbraucher auch bereit dafür zu bezahlen. Da sind wir auch schon wieder beim Thema Kreativität und Innovation angelangt. Schafft man es sich von den Konkurrenten abzuheben, kann man damit auch Geld verdienen. Macht man das was alle machen, ist der Nutzer schnell gelangweilt und schaut sich woanders um.

Interviewer: Wie entstehen diese innovativen Ideen? Gibt es in Ihrer Firma einen speziellen Prozess dafür?

Tarek Kessler: Das Wichtigste ist natürlich kreative, technikaffine und hoch motivierte Mitarbeiter zu finden und ihnen auch etwas zu bieten. Insgesamt sind wir ein sehr junges und bunt gemischtes Team. Die Arbeitsatmosphäre ist locker, aber dennoch professionell. Beste Voraussetzungen also, um an neuen Ideen zu arbeiten. Einen speziellen Prozess gibt es aber nicht. Das macht jedes Team unterschiedlich. Manche arbeiten lieber allein an Geistesblitzen und andere bevorzugen ein Brainstorming im großen Kreis. Das muss letztendlich jeder für sich herausfinden.

Interviewer: Sie sprachen auch davon, dass man den Menschen auch etwas bieten muss. Was bietet Digital Performance denn seinen Mitarbeitern?

Tarek Kessler: Wie in IT-Firmen üblich, stehen unseren Mitarbeitern Kaffee, Tee, Kakao, Milch und Wasser gratis zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es jeden Montag frisches Obst für alle. Wir sind mit einer Küche ausgestattet, in der gekocht werden darf was das Zeug hält. Kühlschränke und Mikrowellen sind ebenfalls vorhanden. Jeden 2. Freitag haben wir unseren Bierfreitag: nach Feierabend gibt es Bier, Wein und alkoholfreie Getränke auf unsere Kosten. Wir nehmen regelmäßig an Sportveranstaltungen, zum Beispiel dem Berliner Firmenlauf, teil und wer etwas aus unserer Snack Box kauft, beweist ein Herz für Tiere. Alle Einnahmen aus der Box werden für den Tierschutz gespendet. Des Weiteren finden regelmäßige Firmen- und Teamevents statt, bei denen man die Kollegen aus den anderen Abteilungen besser kennenlernen kann. Und wer sich nach der Arbeit noch mit Kollegen sportlich messen will, kann unsere Tischtennisplatte oder den Kicker dazu nutzen.

Interviewer: Und wo finden Sie ihre Mitarbeiter? Was muss man mitbringen, um bei Ihnen angestellt zu werden? Und wie sind die Karrierechancen?

Tarek Kessler: Es gibt verschiedene Möglichkeiten Teil unseres Teams zu werden. Wir bieten alles von 6-monatigen Praktika über 12-monatige Traineeprogramme bis hin zu unbefristeten Anstellungen. Wir sind ständig auf der Suche nach sogenannten Digital Natives, also Leuten, die sich mit Technik und Internet auskennen. Natürlich kann zusätzliches Wissen auch durch unsere Programme und Seminare erworben und ausgebaut werden. Wichtig sind der Spaß an der Arbeit und der Wille etwas zu bewegen. Bewerben kann man sich direkt über unsere Homepage. Die Karrierechancen sind also groß.

Interviewer: Wir bedanken uns für das interessante Gespräch!

Tarek Kessler: Vielen Dank!

 

 

Please visit http://www.tarekkessler.com for the English version of this interview.

 

Bevorstehende Veranstaltungen:

 

Mind the Product 2014
11.-12. September 2014
London, England

 

Die Konferenz „Mind the Product“ findet in diesem Jahr am 12. September in. London statt. Mit dabei sind 900 passionierte Konferenzteilnehmer, 9 Weltklasse-Vortragende, es gibt 4 Workshops und 1 große After-Show-Party. Mind the Product bringt Produkteigner aus der ganzen Welt zusammen, um sich über Design, Technologie und Business auszutauschen und Ideen für bessere Produkte zu entwickeln. 2014 wird die Veranstaltung an einen größeren und besseren Veranstaltungsort verlegt und zwar befindet sich „The Barbican“ mitten im Herzen Londons. Es ist Europas größte Multi-Kunst- und Konferenzlocation.
Organisiert wird das Ganze von drei Produktmanagern, die tagsüber Start-Ups aufbauen und nachts an einer Community für andere Produktmanager arbeiten. Martin hat Product tank gegründet: ein monatliches Treffen von Produktmanagern in London. Dieses gibt es nun bereits seit vier Jahren und hat über 2.500 Mitglieder. Zu jedem Treffen kommen mehr als 300 Leute und es gibt mittlerweile auch Treffen in 16 anderen internationalen Städten weltweit.
Janna und Simon sind Co-Gründer und Ausrichter der Productcamp London, welche alle zwei Jahre stattfindet und auf dem globalen ProductCamp.org basiert.
Mind the Product ging aus dem gleichnamigen Blog hervor. Zum ersten Mal fand die Konferenz 2012 statt und ist seither stetig gewachsen. Finanziert wird das Ganze durch großzügige Sponsoren und die Ticket-Verkäufe. Am 11. September finden verschiedene Workshops statt. Am 12. September wird die eigentliche Konferenz abgehalten. Los geht es um 9 Uhr morgens. Die Party beginnt um 18.15 Uhr. Tickets sind noch erhältlich (£499 für den Workshop, £399 für die Konferenz).

 

Meine Ausbildung – der Grundstein allen Erfolgs

Meinen Bachelor of Science und Master of Science habe ich an der Rotterdam School of Management (Erasmus University, kurz RMS) gemacht. Ich habe dort International Business und Strategic Management studiert. Diese Universität ist eine der größten International Business Schools Europas und blickt auf mehr als 40 Jahre Erfahrungen im Bereich Business und Management –Ausbildung zurück. Sie gilt als eine der Top 3 Forschungseinrichtungen in Europa und mit über 100 Partnerschulen ist ein reger Austausch gewährleistet. Die Universität hat des Weiteren über 29.000 Alumni, zu denen auch ich zähle. Vorteile davon sind die Möglichkeit zum lebenslangen Lernen und eine professionelle Entwicklung das ganze Karriereleben hindurch. Es werden regelmäßige Aktivitäten, Veranstaltungen und Veröffentlichungen organisiert, um die Alumni über die neuesten RSM Forschungsprojekte und Denkweisen auf dem Laufenden zu halten. Natürlich steht auch im Vordergrund alte Freunde und Studienkollegen wiederzusehen und neue Bekanntschaften zu schließen. Zu diesen Event zählt unter anderem eine Regatta, der RSM Alumni Day und die RS; MBA Alumni Reunion. Außerdem können die Mitgliedschaft der Universitätsbibliothek kostengünstiger erworben und Lehrveranstaltungen besucht werden. Es ist auch Möglich Gastvorlesungen zu halten oder die Professoren mit Business-Beispielen und Zahlen zu versorgen.

Des Weiteren habe ich an der Universität St. Gallen (kurz HSG) International Business studiert. Der Alumni Club dort besteht bereits seit 75 Jahren und ist damit das wohl älteste und einflussreichste Netzwerk Mitteleuropas. Er hat über 19.000 Mitglieder und genau wie die RMS stehen auch hier Veranstaltungen und Vernetzung im Vordergrund.

Um meine erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und auszubauen, habe ich an der University of New South Wales, Australian School of Business (UNSW), Strategic Management studiert. Es ging ganz allgemein gesagt um Einblicke in die Welt der strategischen Business-Entscheidungen. Welche Faktoren beeinflussen die Entwicklung und den Wachstum der Wirtschaft? Welche Gründe gibt es für Arbeitslosigkeit, Inflation, Einkommensverteilung und welche Effekte haben diese? All diese spannenden Fragen und noch mehr wurden geklärt und zum Nachdenken angeregt. Die Australian School of Business hat weltweit über 70.000 Alumni, die sich bei Veranstaltungen wie Weinverkostungen, Kunstausstellungen, Golftagen, Cocktail-Events und vielem mehr austauschen können.

Meine Studien haben mir nicht nur weitreichende Kenntnisse und Fähigkeiten mit auf den Weg gegeben, sondern auch dafür gesorgt, dass ich vom Online Marketing und E-Commerce restlos begeistert bin. Sich über die neuesten Marktentwicklungen und Themen zu informieren gehört natürlich zum Berufsalltag dazu. Aber auch privat reizt mich das Thema noch sehr und mit den Jahren ist es nicht langweiliger geworden. Im Gegenteil, die Neugier und Faszination wächst mit jedem Tag. Und je mehr Menschen man kennenlernt und je mehr Unternehmen mit kreativen Ideen und ungewöhnlichen Geschäftsmodellen auf den Markt kommen, desto spannender und herausfordernder wird das Ganze. Auch deshalb gehe ich unheimlich gern zu den Alumni-Veranstaltungen und Konferenzen. Um alte Freunde und Geschäftspartner wiederzusehen und neue Kontakte zu knüpfen. Besonders interessant sich auch Themen, über die man noch nicht so viel gehört hat und die es zu entdecken gilt. Und der Vorteil von Konferenzen, Seminaren und Workshops ist, dass man nicht nur stundenlang über ein Thema liest, sondern auch Fragen stellen und diskutieren kann.
Ideen lassen sich bei einem Brainstorming besser entwickeln als wenn man nur auf ein weißes Blatt Papier starrt. Und die besten Ideen kommen sowieso immer dann, wenn man den Kopf frei hat und nicht an die Arbeit denkt. Kreativität lässt sich nicht erzwingen, aber fördern. Deshalb sollte trotz all der harten Arbeit auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Nur wenn es einen gesunden Ausgleich zwischen Anspannung und Entspannung, sprich Arbeit und Freizeit, gibt, kann Potential voll ausgeschöpft werden. Dazu gehören natürlich auch ausreichend Schlaf, eine gesunde Ernährung und Sport. Dafür setzten wir von der Digital Performance GmbH uns ein. Wir bieten unseren Mitarbeitern flexible Arbeitszeiten, jeden Montag frisches Obst, kostenlose Getränke, ergonomisch geformte Stühle und Teilnahmen an Firmenläufen und anderen Sportveranstaltungen. Um die anderen Kollegen kennenzulernen, bieten sich unsere Bierfreitage, Sommerfeste, Weihnachtsfeiern usw. an.

 

Warum der eigene Webauftritt enorm wichtig ist

Einer neuen Bitkom-Analyse zur Folge verzichten viele Unternehmer auf eine eigene Web-Präsenz. Immerhin gibt es den positiven Trend zu beobachten, dass die Zahl derer, die sich für eine Unternehmensseite entscheiden, steigt. Im Jahr 2013 entschieden sich 55 Prozent aller Unternehmer mit weniger als 10 Beschäftigen für einen Online-Auftritt. Im Jahr 2012 waren es im Vergleich dazu lediglich 45 Prozent. Bereits 84 Prozent der Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten besitzen bereits einen Webauftritt. Das heißt aber im Umkehrschluss auch, dass 16 Prozent der deutschen Unternehmen keine eigene Homepage haben.
Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit auf dem 5. Rang hinter den nordeuropäischen Ländern Finnland (94 Prozent), Dänemark (92 Prozent) und Schweden (89 Prozent). Auf Platz 4 liegt Österreich mit 86 Prozent. Schlusslicht ist übrigens Rumänien, wo nur 42 Prozent der Unternehmen eine Homepage haben.
Wie Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf erklärt, wird der Online-Kontakt mit Kunden und Partnern für alle Branchen immer wichtiger. Gerade kleine Unternehmen, aber auch Mittelständler könnten mit der Präsenz im Netz ihren Aktionsradios einfach und kostengünstig erweitern, so Kempf weiter.
Je größer ein Unternehmen ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit eines eigenen Webauftritts. 96 Prozent der deutschen Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitern bereits eine eigene Homepage. Bei den mittelgroßen Unternehmen (50 bis 249 Mitarbeiter) sind es immerhin noch 92 Prozent. Deutliche Unterschiede gibt es auch zwischen den einzelnen Branchen. Während 97 Prozent aller Hotels und Pensionen über eine eigene Webseite verfügen, verzichten im Handel 10 Prozent der Unternehmen auf einen Internetauftritt. 2013 betrug der Anteil der Händler ohne Webseite sogar noch 16 Prozent. Auch hier ist also ein positiver Trend zu beobachten. Kempf betont des Weiteren, dass die eigene Homepage gerade für den Handel von entscheidender Bedeutung sei. Sie sei die Visitenkarte, damit neue Kunden auf das Angebot aufmerksam werden und sich beispielsweise über die Öffnungszeiten informieren könnten.

Mit zunehmender Konkurrenz im Internet, sollte man sich folglich Gedanken über die Vermarktung der eigenen Produkte und über sein Online Marketing machen. Mehr zu den Chancen und der Zukunft von E-Commerce und Online Marketing können Sie auf der nächsten Seite lesen.
SEO, SEA, Affiliate- und Displaymarketing, Mobile Marketing, Media Buying, Social Media, Web Design und und und. Bei so vielen verschieden Möglichkeiten seine Seiten zu optimieren und die Produkte optimal zu vermarkten, fällt gerade Internet-Neueinsteigern eine Entscheidung schwer. Eine kleine Übersicht über die verschieden Online Marketing Disziplinen finden Sie auf TarekKessler.net. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, eine erfahrene Agentur für die eigenen Seiten zu beauftragen oder zumindest an Online Marketing Seminaren teilzunehmen. Außerdem sind das Internet und die digitale Welt so schnelllebig, dass man ständig auf dem neuesten Stand sein sollte. Auch hier können Seminare und Workshops helfen. Unerlässlich ist es aber Blogs und Digitalnachrichten regelmäßig zu verfolgen. Blogs und Foren bieten außerdem eine gute Möglichkeit, um sich mit anderen auszutauschen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, was die Digital Performance GmbH für Sie tun kann, kontaktieren Sie mich gern über LinkedIn oder die Firmenhomepage.